Cointracking Erfahrungen


5 von 5

12 Erfahrungsberichte

 
Neutral: (1)
 
Negativ: (0)
 

Zusammenfassung:

Auf einer Skala von 1-5 wird Cointracking mit 5 Sternen bewertet. Das ist das Ergebnis aus 12 Erfahrungsberichten. Die durchnittliche Bewertung von Krypto Steuern auf Crypto Review liegt bei 5 Sternen. Alle Krypto Steuern Bewertungen setzen sich aktuell aus 18 Erfahrungsberichten zusammen. Wir haben für Sie auch Cointracking Alternativen zusammengestellt.

Erfahrungsbericht abgeben

Wir freuen uns sehr über einen ehrlichen und authentischen Erfahrungsbericht.

Bewertung abgeben ✓

Cointracking Erfahrung #12

Positive Erfahrung von Cryptoph Kolumbus am 14.07.2020 4 von 5

Ich habe vor ca. 3 Jahren angefangen in Kryptowährungen zu investieren. zu dieser Zeit habe ich mir noch keine Gedanken um die Besteuerung gemacht. Irgendwann hieß es, dass man am besten alle Trades in Excel-Tabellen schreiben sollte. Da mir dies zu viel Aufwand war, habe ich mich umgesehen und bin auf Cointracking gestoßen.

Die Seite ist sehr übersichtlich gestaltet, die Preisgestaltung ist ebenfalls in Ordnung.
Wenn man nur wenige Trades im Jahr macht (200), kann man Cointracking sogar kostenlos nutzen. Für 9,99 monatlich kann man sogar 3500 Trades tracken lassen.
Diese Preisgestaltung finde ich sehr fair. Außerdem unterstützt die Plattform Börsenimports von nahezu allen gängigen Anbietern.

Obwohl der Aufbau sehr übersichtlich ist und alle Funktionen überaus gut erklärt werden, muss man sich intensiv damit befassen um keine Fehler zu machen. Wenn man wie ich anfangs viele Trades macht und beispielsweise ETH auf Coinbase kauft, diese zu Binance sendet und dort gegen eine andere Kryptowährung tauscht, dann berechnet Cointracking die Gewinne/Verluste für den ETH-Tausch gegen die Kryptowährung, auch wenn ETH hier nur Mittel zum Zweck war und kurz zuvor (gleicher Tag) auf Coinbase gekauft wurde.

Auch bei Transaktionen von Börsen/Exchanges auf private Wallets muss man ggf. Transatinen händisch eintragen, da Cointracking hier oft den Kauf keinem direkten Verkauf zuordnen kann.

Fazit:

Ich persönlich nutze für meine älteren Trades tatsächlich Excel-Tabellen, da ich am Ende der vielen Arbeit wenigstens weiß, dass jeder Trade korrekt eingetragen ist. Bei Cointracking musste ich da bisher zu viel kontrollieren.

Alles in allem handelt es sich hier aber um ein sehr übersichtliches und umfangreiches Steuertool und ich denke, dass ich es in Zukunft öfter nutzen werde. Gerade seit 2019 sind viele Börsen regulierter geworden und viele Trades sind einfacher trackbar. Das macht es für Steuertools wie Cointracking natürlich einfacher korrekte Angaben zu liefern. Wer erst ab 2019 in Krypto investiert hat, sollte hier vielleicht mal ein Auge drauf werfen.

Cointracking Erfahrung #11

Neutrale Erfahrung von Südinsel am 14.07.2020 3 von 5

Cointracking ist eine seriöse Plattform zur Dokumentation, Vereinfachung der Steuererklärung und umfassenden(!) Analyse der Trades/Transaktionen. Dazu kann man Cointracking mit seinen favorisierten Brokern/Börsen/Marktplätzen und Wallets (nur bei PRO-Version - 8,99 € pro Monat für fünf Wallets) per API verbinden (Historie wird automatisch gezogen, nur bei PRO-Version(!)), die Trades manuell eintragen oder per CSV-Datei einspeisen. Ein Zugriff mittels API auf die Coins/Token ist durch Cointracking nicht möglich. Die Oberfläche der Website ist modern und übersichtlich!

Ich habe mich aufgrund eines Blocktrainer-Interviews auf Youtube im Mai 2020 dafür entschieden es zu testen und gegen meine Excel antreten zu lassen. Nachdem ich per CSV-Dateien alles eingespeist hatte, war ich anfangs begeistert von der Vielzahl der Möglichkeiten der Analyse - einfach großartig. Später musste ich feststellen, dass die Informationen nicht korrekt verzeichnet waren. Auf der Suche nach dem Fehler ist mir aufgefallen, dass es scheinbar Probleme mit den CSV-Dateien von Bitpanda gibt, bspw. wurden mir "MIOTA" und "IOT" als Coins angezeigt. Darüber hinaus waren die Zeiten der Trades von Bitpanda nicht korrekt - um bis zu zwei Stunden vorgelagert gewesen und bei den Broker-Übersichten fehlten die Ausweisungen der Airdrops/Giveaways/Rewards zum BEST-Token.
Letztlich hätte ich viel korrigieren müssen. Dadurch, dass ab 200 Transaktionen oder mehr als 100 Verkäufen (siehe Steuererklärungsreport) die Free-Version auf die Pro (bis 3.500 Transaktionen) upgegradet werden muss (8,99 Euro pro Monat!) – die ersterfassten bzw. eingespeisten „historischen“ Trades sind ausgenommen, war mir der Puffer zu gering, das Potential an Kosten zu hoch und ich besserte nicht mehr nach. Final verbesserte ich meine Excel und blieb weiter unabhängig.

Mithin bleibt zu resümieren, dass die Oberfläche, Analysen und Steuerreports unglaublich gut und praktisch sind, die Dokumentation stark abhängig von der importierten Datenqualität ist, man sich mächtig abhängig von Cointracking macht und die potentiellen monatlichen Kosten (200 Trades können sehr schnell erreicht sein, bspw. Cost-Average-Buying) für mich übertrieben hoch sind.

Cointracking Erfahrung #10

Positive Erfahrung von Kryptoholik am 14.07.2020 5 von 5

Nun wollte ich kurz erzählen, dass sich das Tool bei der Steuererklärung sehr gut bewährt hat und das ich sogar von dem Büro des Steuerberaters gelobt wurde. Damit hat sich meine Investition in den Pro-Account auf jeden Fall gelohnt.
Nach dem ich mich 2017 ein bisschen in das Tool eingearbeitet habe, klappte das Einpflegen aus den verschiedenen Börsen und Wallets ohne Probleme und die nächste Steuererklärung wird mir keine Kopfzerbrechen mehr bereiten.
Klar, wenn man nur an ein bis zwei Börsen was erworben hat, nur eine Handvoll verschiedener Kryptowährungen hält und lediglich ein bis zwei Dutzend Bewegungen (Trades) im Jahr hatte, dann kann man das alles auch in einer Tabellenkalkulation erledigen.
Wenn man aber, so wie ich und viele andere auf mehreren Börsen aktiv ist, aus Neugier viele Währungen hält bzw. gehalten und dadurch sehr viele Bewegungen verursacht hat, der freut sich über so ein Tool, dass einem die lästige und zeitintensive Arbeit abnimmt.

Ich selber komme seit einiger Zeit mit dem kostenlosen Account nicht mehr hin, weil dieser auf 200 Trades limitiert ist. Wäre ich im Jahr 2017 an ein, zwei Stellen etwas geduldiger gewesen, dann wäre ich noch drunter. Aber ich will mich nicht beklagen, der Markt im 2017 war sehr spannend und man wollte vieles versuchen und ausprobieren.

Will man mehr Einträge tätigen, dann muss man auf den Pro- oder den Unlimited-Account aufrüsten.
Aber wie gesagt, so lange du unter 200 Trades bleibst, dann reicht dir der kostenlose Account aus.

Cointracking.info ist ein Online-Tool, welches dich dabei unterstützt, alle Transaktionen ordentlich zu dokumentieren – und du kannst sogar einen kompletten Bericht für deine Kryptowährung Steuererklärung erstellen.

Dabei bist du nicht nur auf den Bitcoin beschränkt, sondern kannst auch sämtliche Altcoins dokumentieren. Hierbei kannst du dein komplettes Kryptowährungsportfolio abbilden. Dazu hast du die Möglichkeit, 23 existierende und sieben ehemalige Börsen zu importieren.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Cointracking durch so genannte API-Schnittstellen Lesezugriff auf deinen Börsen und Wallets zu gewähren. Dadurch werden Trades voll automatisch synchronisiert und dokumentiert.

Anhand vieler unterschiedlicher Grafiken und Listen kannst du dann dein Portfolio immer auf dem aktuellsten Stand analysieren und bewerten.

Ja Cointracking ist eins der Besten Steuertools die ich persönlich kenne und würde s jedem empfehlen.

Cointracking Erfahrung #9

Positive Erfahrung von Hannes am 14.07.2020 5 von 5

Wenn man Kryptowährungen kauft, verkauft oder umtauscht, muss man sich früher oder später mit den Steuern befassen. Grundsätzlich gilt in Österreich das Halten von Kryptowährungen über ein Jahr ist steuerfrei. Es gilt das FIFO Prinzip (First In First Out) - also ich kann nach einem Jahr einen Kauf mit Gewinn unversteuert wieder verkaufen. Ich bin ein klassischer HODLer, also ich kaufe eine Kryptowährung und halte diese länger als ein Jahr, aber trotzdem war ich 2018 auf der Suche nach einem Tool, bei dem ich alle meine Transaktionen entsprechend tracken kann - und dabei bin ich bei Cointracking fündig geworden.

Cointracking gibt es in verschiedenen Modellen (Free, Pro, Expert und Unlimited). Für mich als HODLer ist die Free Version völlig ausreichend. Bei dieser Variante sind 200 Transaktionen inbegriffen, und nachdem ich nicht viele Transaktionen habe, ist auch die Datenpflege sehr einfach und schnell. Für fleißige Krypto Trader empfehle ich eine kostenpflichtige Variante, bei dem auch der Import direkt von den Börsen möglich ist. Es werden so gut wie alle gängigen bekannten Krypto Börsen unterstützt. Dies erspart eine Menge Zeit für das Tracken aller Transaktionen.

Fazit:
Cointracking zeichnet sich durch seine einfache Bedienung aus. Im Dashboard erhält man eine übersichtliche Aufstellung des eigenen Portfolios mit entsprechenden Tortendiagrammen. Es werden verschiedene Arten von Reports angeboten. Ich persönlich verwende oft die Long Short Berechnung, um zu sehen, wie viele Anteile der jeweiligen Kryptowährung ich bereits steuerfrei veräußern könnte.
Abschließend wird es dir jeder Steuerberater danken, wenn du ihm einen so detailierten Report deiner Krypto Transaktionen liefern kannst - ich kann daher Cointracking nur weiterempfehlen.

Cointracking Erfahrung #8

Positive Erfahrung von Daniel Schmidt am 14.07.2020 5 von 5

Mit diesem Tool behält man das eigene Krypto-Portfolio immer im Blick: Aktueller Wert, Gewinn oder Verlust von Trades, Bilanzen, realisierte sowie unrealisierte Gewinne, Auswertungen für die Steuererklärung und vieles mehr!

CoinTracking ist ein innovatives Management-Tool für alle über 5.400 existierenden Kryptowährungen, mit dem sowohl am Desktop als auch per App jederzeit das eigene Portfolio überblickt werden kann. Alle Daten lassen sich händisch, per csv-Datei oder automatisch per API einspielen. Die Grundversion ist kostenlos. Wer viele Trades hat, ist ein Lifetime-Account zu empfehlen.

CoinTracking hilft bei der jährlichen Steuererklärung von Bitcoins und Altcoins. Für FREE-User ist der Steuer-Report auf 100 Verkäufe beschränkt, kann aber auch ihnen eine Menge Arbeit ersparen.

Nach der in Deutschland und vielen anderen Ländern geltenden FIFO-Methode, berechnet das Tool alle durchgeführten Trades centgenau und bereitet sie so auf, sodass diese nur noch bei der Steuererklärung als Anlage beigefügt werden müssen.
Nach einem Klick auf „Steuer-Report“ und dann auf das orangene „Einstellungen öffnen und neuen Steuer-Report erstellen“, lässt sich der Bericht anhand einiger praktischer Einstellungen individualisieren.

Die Verwendung von CoinTracking ist einfach und risikofrei. Der Zugang zum eigenen Krypto-Vermögen ist sicher, Daten werden nur gelesen, aber nicht geschrieben.

Wer sich intensiver mit dem Management-Tool für Kryptowährungen auseinandersetzt, wird schnell auf den Geschmack der unzähligen Statistiken und Analysemöglichkeiten kommen. Wem das alles zu viel ist, der macht mit CoinTracking eben nur genau das, wofür es gedacht ist: Die eigenen Kryptobestände kontrolliert im Blick behalten.

Wer nur wenige Kryptowährungen mit überschaubarem Gegenwert in Euro oder Dollar besitzt, für den ‚lohnt‘ sich die kostenfreie Variante für bis zu 200 Trades. Diese hilft, den Überblick zu behalten und bequem die vergangene und künftige Entwicklung zu analysieren.

Cointracking Erfahrung #7

Positive Erfahrung von Adrian am 14.07.2020 5 von 5

Wie bin ich auf den Anbieter aufmerksam geworden?

Ich habe mich Frühjahr 2019 angefangen Kryptowährungen zu kaufen und dabei wollte ich immer eine Übersicht haben meiner aktuellen Kryptowährungen haben. Dies habe zunächst selber in einer Exceltabelle getan bis mir dies zu umständlich wurde. Daraufhin hab eich mir gedacht, das es dafür garantiert ein Tool oder Anbieter gibt der dies für mich kostenfrei erledigt. Ich habe mich dann über Facebookgruppen sowie Youtube informiert und bin bei Cointracking hängen gebliben.

Welche Erwartungen hatte ich an den Anbieter und wurden diese erfüllt?

Ich wollte einen Anbieter in denen ich meine Coins über eine Datei einlesen kann, der mir dann eine einfache Übersicht über meine Kryptowährungen bietet. Dabei sollte der Anbieter eine App haben, damit ich dies auch sehr einfach und regelmäßig über Smartphone verfolgen kann. Alles sollte dabei kostenfrei sein. All dies bietet Cointracking. Ich lese meine Käufe über eine zuvor erstellte CSV-Datei ein. Cointracking besitzt eine sehr übersichtliche und umfangreiche App. Da ich kein Trader bin halten sich meine Transaktionen in Grenzen und bei Cointracking sind 200 Transaktionen kostenfrei.

Was hat mir besonders gut gefallen?

Besonders gut gefällt mir, dass ich meine Käufe und Verkäufe über eine CSV-Datei einlesen kann. Dies ist außerdem dort erklärt wie ich die CSV-Datei auf den verschiedene Börsen erstellen kann.
Dabei muss ich hervorheben das alles auf deutsch ist und somit auch für die nicht Englischsprachigen unter uns verständlich ist.

Was könnte der Anbieter noch besser machen?

Es ist leider nicht auf den ersten Blick klar ob ein Steuerbericht bei der Freeversion dabei ist, da in der Preisübersicht hier nur Limitiert steht. Desweiteren gab es wohl scheinbar bei meiner vorletzen Einlesung der CSV-Datei einen Fehler, da die grafische Darstellung der Entwicklung meiner Gewinne und Verluste Fehlerhaft war. Dies korrigierte sich erst nach meiner letzten Einlesung. Hier wäre es schön wenn beim einlesen gleich auf einen Fehler hingewiesen werden könnte.

Würde ich den Anbieter einem Freund empfehlen? Wenn Ja / Nein, warum?

Ich würde Cointracking jedem Empfehlen der eine Übersicht über seine Kryptos haben möchte, da die Webseite übersichtlich ist und auch größtenteils selbsterklärend. Dies liegt vielleicht in der mehrsprachigen Aufmachung. Außerdem finde ich die Sache mit der App sehr spannend. Für mich ist es mittlerweile Alltag jeden Tag über die App die Werte meine Kryptowährungen abzurufen.

Fazit: Würde ich den Anbieter nochmal nutzen? Wenn Ja / Nein, warum?

Ich würde Cointracking defintiv wieder benutze. Im Nachgang habe ich vor kurzem ein Youtube Video gesehen in denen verschiede Tracking Anbieter verglichen wurden. Auch dort stach Cointracking positiv hervor. Da es im vergleich zu anderen Anbietern schon in der kostenlosen Version viele extras besitzt.

Cointracking Erfahrung #6

Positive Erfahrung von Stephan am 14.07.2020 5 von 5

Cointracking ist eine Online-Software, die ich absolut weiterempfehlen kann - soviel schon vorab. Sie ist grundlegend ein Tool, was dir sehr einfach einen Steuer-Report erstellt, den du deiner Steuererklärung als Nachweis beilegen kannst, bzw. die Werte daraus in deiner Steuersoftware eintragen kannst. Die Software kann aber noch deutlich mehr. Grundlegend ist es so, dass du über die API-Schnittstelle deiner Börse(n) und Wallets oder auch per upload von csv-Datei (Standardformat für export von Transaktionshistory der Börsen und Wallets) die Transaktionen importierst und die Software alles geordnet sammelt. Cointracking hat inzwischen eine sehr große Anzahl an unterstützten Börsen/Wallets und baut dies ständig aus - und selbst wenn du einen "Exoten" dabei hast, gibt es Wege über einen Benutzerdefinierten Import (da unterstützt auch der Support dann gerne). Per API-Import musst du selbst nichts mehr tun als den Zugang einzurichten. Alles ist sehr gut erklärt, so dass es jeder umsetzen kann. Man kann mit der Software viele sehr nützliche Reports erstellen. Hier nur ein paar Beispiele: Trade-Übersicht, Trading-Gebühren, Realisierte und unrealisierte Gewinne, Bilanz pro Börse und Währung, Steuerfreie Coins (welche Coins hälst du bereits mehr als 365 Tage um sie steuerfrei verkaufen zu können bzw. wie lange musst du sie noch halten - sehr übersichtlich gestaltet), es gibt Kontrolltools um ggf. Fehler zu finden (Fehlende oder doppelte Transaktionen finden). Es sind für jeden Trade oder Ein-/Auszahlung Kommentare und Gruppierungen möglich, nach denen auch gesucht und gefiltert werden kann.
Grundlegend kann man sowieso in allen Reports flexible und umfassende Filter nutzen oder auch handisch per Sucheingabe filtern, wenn man z.B. nur einen bestimmten Coin oder eine bestimmte Börse betrachten möchte.
Wenn mal etwas unklar ist, gibt es ein umfassendes und sehr gut aufgebautes FAQ, aber auch eine Supportanfrage per Mail ist möglich, womit ich sehr gute Erfahrungen habe. Die Support-Mitarbeiter sind gut geschult und ich habe bisher immer schnell und kompetent Hilfe und Antwort bekommen.
Die Software kostet zwar etwas (bei der kostenlosten Version sind nur 200 Transaktionen frei), aber die Investition lohnt sich. Und - die Software wird ständig weiterentwickelt und ausgebaut.
Für mich ist es wichtig, den Überblick zu behalten und das geht irgendwann nicht mehr per Excel und viel eigenen Eingabeaufwand, sondern nur noch über solch ein hilfreiches Tool.

Cointracking Erfahrung #5

Positive Erfahrung von Ralf am 14.07.2020 5 von 5

Ich nutze den Anbieter auch schon längere Zeit und kann mich für den Umfang, den ich mit dem kostenfreien Account nutze, nicht beschweren. Da ich nicht viele Käufe/Verkäufe standig ausführe, nutze ich die Umgebung dort meistens nur alle paar Wochen / Monate. Aber wem aktueller Stand/Auswertungen seines Portfolios interessiert und beispielsweise Käufe/Verkäufe nicht nur auf einer einzelnen Börse tätigt, dem wird Cointracking auf jeden Fall einen Mehrwert in Hinsicht auf Reportings / Übersichten bieten.
Im kostenfreien Account kann man auf jedenfall Daten via CSV Dateien importieren. Diese CSV Dateien kann man i.d.R. bei jedem Krypto Börsen Anbieter exportieren.
Ein bisschen Übung sollte hier, gerade als Gelegenheitsnutzer, trotzdem geboten werden.
Es kann auch mal passieren, wenn man vor längerer Zeit eine CSV Datei von einem Anbieter wie z.B. Coinbase importiert hat, und dann nach z.B. einem Jahr später nochmals eine neue CSV Datei bei Coinbase generiert (immer einzelne Dateien pro Währung), dass man nach Einlesen der neuen CSV Datei plötzlich Käufe/Verkäufe mehrfach in Cointracking aufgelistet hat.
Ja klar, man kann beim Exportieren/Erstellen der CSV Liste aufpassen, keine zeitlichen Überschneidungen abzufragen, nur eben in der Praxis als Gelegenheitskäufer/verkäufer / Nutzer hat man nicht immer so den Blick dafür.
Aus meiner Erfahrung sitze ich imemr mal so alle 3/4 Monate an dem Thema Neue Daten in Cointracking importieren und dann dauert es immer so knapp eine halbe Stunde bis ich alles nochmal so gegengeprüft habe beim Export und anschließenden Import.
Aber wie gesagt die anschließende grafisch Darstellung in den Auswertungen bei Cointracking sind für ein grundsätzlich kostenfrei nutzbares Produkt schon sehr cool.

Wenn man etwas Geld bezahlt, stellt das Tool einige Funktionen zum automatisierten Daten via verschiedener API Schnittstellen zu einenen Handelsplattformen, usw. zur Verfügung, was das Thema CSV Import dann weitesgehend unnötig macht. Für mein Empfinden würde ich diese Funktionen nutzen, wenn ich im Monat bei mehreren Börsen mehr als 50 Transaktionen oder so hätte, weil dann die Gefahr von Doppelimport oder vegessen von einzelnen Transaktionen sozusagen ausgeschlossen wäre. Aus technischer Hinsicht hätte ich aber großen Respekt vor solchen Schnittstellen zu vielen verschiedenen Anbietern. Ich denke mir dabei, wenn ein Anbieter wie Cointracking zu z.B. nur 10 verschiedenen Börsen eine Schnittstelle zum Datenabgleich hat, muss der Anbieter diese auch ständig Pflegen/warten. Technik, Programme/schnittstellen werden heute ständig weiter entwickelt und so hat man als Anbieter solcher Nutzungsmöglichkeiten sicher immer wieder Arbeit, dass alles reibungslos funktioniert.

Cointracking Erfahrung #4

Positive Erfahrung von c3ro am 13.07.2020 5 von 5

Crypto und Steuern, wer kennt es nicht.
Wann, wie und wo habe ich bei welcher Börse was gekauft oder gegen was getradet?

Wer wie ich in den Anfangszeiten seiner Cryptokarriere, noch relativ grün hinter den Ohren, bei zahlreichen Börsen Cryptos gekauft und verkauft hat ohne sich bewusst zu sein das, zumindest in den meissten Länder, rechtlich gesehen bei jeder Transaktion ein Steuervorgang zu beachten ist, wird ab einem gewissen Punkt um die Aufarbeitung nicht herum kommen.
Ist es zu diesem Zeitpunkt, Mitte 2020, noch fraglich wann die Steuerbehörden auf sämtliche Cryptotransaktionen zugreifen und mit Realpersonen verknüpfen können, sollte aber jedem klar sein das der Fiskus immer irgendwann seine Rechnung macht.

Und genau bei diesem Problem helfen Crypto-Steuertools wie Cointraking.
Die Anmeldung ist kostenlos, jeder kann sich selbst ein Bild der Benutzbarkeit und Funktionen machen.
Registrierung erfolgt anonym und es werden keine personbezogenen Daten erhoben.

Die ersten 200 Transaktionen können absolut kostenfrei und anonym getrackt werden. Damit erhält man schnell einen Überblick über die absolut genialen(!) Möglichkeiten dieses Tools.
Umfangreiche Statistiken, Haltedauer, Balance auf Wallets und Börsen, FiFo, mögliche Steuer, ect.

Dieses Tool erlaubt Steuerplanung, Steuerübersicht und die einfache Möglichkeit einen detailierten Ausdruck für euer Finanzamt.
Cointracking arbeitet mit Steuerberatern in diversen Länder zusammen um die best mögliche und korrekte Steuerbehandlung zu gewährleisten.

Angebunden werden Wallets und Börsen mittels API Key, CSV Datei oder per manuellem Import über Excellisten.
Sollten Transaktionen fehlen weisst euch Cointracking detailliert darauf hin.

Bei offenen Fragen, Problemen beim Eintragen oder Tracken eurer Transaktionen, oder sollte einer eurer Börsen nicht zu importieren sein hilft euch der Support persönlich weiter.
Laut eigenen Angaben werden Börsen nach wenigen Tagen bei Bedarf in das System eingepflegt.

Fazit:
Wer weniger als 200 Transaktionen steuerlich behandeln möchte kann dies bei Cointracking absolut kostenfrei tun. (Juli 2020)
Die Preismodelle sind für die gebotene Leistung des Tools absolut gerechtfertigt!

Detaillierte, professionelle steuerliche Aufarbeitung eurer Cryptotrades !
Mit einem Klick zum Ausdruck für euer Finanzamt!

Cointracking Erfahrung #3

Positive Erfahrung von Andreas Lentz am 13.07.2020 5 von 5

Jeder der tradet oder Kryptowährungen hält, hat gerne eine Übersicht über seine Gewinne, Verluste oder den Gesamtwert seines Portfolios. Dafür gibt es viele Apps, meiner Meinung nach ist aber cointracking das nonplusultra was die Übersicht, die Schnittstellen und vor allem wichtig in DE - die Steuererklärung angeht.

Was die Schnittstellen anbelangt, ist cointracking mehr als umfangreich. Fast jede Börse kann dort angebunden werden, wenn dort verfügbar, dann als API, wenn nur ein CSV-Export zur Verfügung steht, gibt es auch hier angepasste Importer. Und wenn es mal eine ganz unbekannte Börse ist, dann kann der Import selbst konfiguriert werden. Und das ohne großen Aufwand mit wenigen Klicks, übersichtlich und einfach.

Vor allem wer Mining betreibt, dem wird die Funktion der Wallet-Anbindung gefallen. Egal ob BTC, ETH oder DASH, die eigene Wallet-Adresse kann problemlos gemonitored werden und eingehende Transaktionen z. B. direkt als Miningertrag erfasst werden. Die lästige manuelle Pflege entfällt dann, einmal eingerichtet, läuft alles vollautomatisiert.

Und damit nicht genug, einen großen Hauptaugenmerk haben die Entwickler auf die steuerlichen Themen gelegt. Sind einmal alle Transaktionen, Rewwards und sonstige Ein- und Verkäufe gepflegt, kann ein Steuerreport mit umfangreichen Einstellungen generiert werden. Stichwort FiFo, LiFo, Haltefrist, Steuerberechnung und vieles mehr.
Aus Erfahrung kann ich bereits sagen, das diese Reports beim Finanzamt anerkannt werden, zusätzliche Exporte als CSV helfen das ganze noch detaillierter vorzulegen.

Einziges Manko das ich bisher hatte, wenn mal zu einem Verkauf kein passender Kauf gefunden wird, meckert der Report und man muss die Transaktionen durchforsten, ob evt. etwas doppelt eingetragen wurde oder ein Kauf nicht erfasst wurde, das kann je nach Anzahl der Trades etwas mühsam sein. Deswegen sei jedem gesagt, wer das Tool nutzt, dem sei ans Herz gelegt alles zeitnah zu dokumentieren bzw. einzupflegen.

Wer also ein Programm sucht, mit dem er nicht nur sein Portfolio überwachen kann, sondern auch als Hilfe für die Steuer nutzen kann, der ist bei cointracking genau richtig.

Cointracking Erfahrung #2

Positive Erfahrung von Julian am 11.07.2020 5 von 5

Auf Cointracking bin ich über verschiedene Youtube Videos aufmerksam geworden. Wer sich näher mit dem Thema Steuern auf Kryptowährungen beschäftigt wird schnell feststellen, dass es einige Punkte zu klären gilt hinsichtlich den steuerbaren Vorgängen beim Handel mit Kryptowährungen.

Beim Anbieter Cointracking hat mich die große Auswahlmöglichkeit für den Import der eigenen Daten sehr begeistert. Man kann beispielsweise direkt per Schnittstelle eine Kryptobörse wie Binance oder Kraken verbinden und somit alle Transaktionen welche auf der Börse statt gefunden haben auf Cointracking importieren. Dies finde ich super einfach und bequem. Danach werden die Trades im eigenen Dashboard angezeigt. Somit hat man seine Haltefrist im Blick und kann sogar einen Steuerreport entwerfen.

Man kann ebenfalls eigene Excel Dateien importieren oder auch Wallets wie Ledger Live oder das Exodus Wallet verbinden. Die Vielzahl an Importmöglichkeiten und dass quasi alle Börsen oder Wallets mit Cointracking verbunden werden können ist ein super Mehrwert. Toll finde ich auch dass eine gewisse Anzahl an Trades welche man aufzeichnet kostenfrei ist. Unbegrenzte Trades sind dann kostenpflichtig, was aber auch Sinn macht für Personen welche viele Trades haben um somit den Überblick zu behalten.

Cointracking liefert alle Möglichkeiten um seine Krypto Transaktionen optimal aufzubereiten und im Überlick zu behalten. Man kann die steuerliche Haltefrist im Auge behalten und weiß so ganz genau wann ein Verkauf steurfrei wird. Der Anbieter ist sehr zu empfehlen und ich werde diesen auch weiter nutzen. Gerade wenn man nicht nur eine Bitcoin Transaktion hat sondern auch mehrere Altcoins besitzt um immer den Überblick zu behalten. Der Steuerreport für das Finanzamt ist ebenfalls super sinnvoll und hilfreich.

Cointracking Erfahrung #1

Positive Erfahrung von Dogus am 10.07.2020 5 von 5

Ich will euch über die Funktionen bei Cointracking erzählen. Von dem wie ich vermute viele uns schon bescheid wissen! Wahrscheinlich eher was für den Start!
Es gibt viele Tutorials im Bereich Crypto Trading, unter anderem auch für Unternehmen!
Es werden Playlists mit verschiedenen Videos vorgestellt, die wirklich alles erklären vom Eintrag der Coins bis hin zu den Steuerberichten. Davon habe ich am Anfang des weiteren sehr oft profitiert. Der Satz was man nicht weiß macht einem nicht heiß, sollte beim Handel lieber nicht verwendet werden. Da wie ich bei einem Freund feststellen durfte, dieser Satz niemanden was gebracht hat.
Nun zum Thema wieder! Üblicherweise stehen die Mitarbeiter bei Fragen anwesend und waren auch immer ganz hilfreich. Am Anfang darf man die ruhig nerven, denk ich mal!
Also bei Fragen könnt Ihr die ruhig kontaktieren. Was Ihr vor der Analyse wissen solltet wäre: Es gibt 3 verschiedene Möglichkeiten wie Ihr Transaktionen in Cointracking hinzufügen könnt. Wenn Ihr nur eine
handvoll von Transaktionen durchführen wollt, dann ist es in der Regel am schnellsten, wenn Ihr es manuel macht. Das heißt ich gehe auf die Tabelle und klicke auf NEU und kann reinschreiben um was es sich handelt usw.
Und Ihr könnt dann alles importieren.
Das macht Sinn für alle die neu angefangen haben. Ich will es jedoch automatisiert haben!
Zum Schluss noch: Ich kann es nur weiter empfehlen. Macht eure eigenen Erfahrungen und schaut euch um, was euch eher liegt oder besser gesagt wo Ihr glaubt ein besseres Ergebnis erzielen zu können. Und ich nutze seit geraumer Zeit Cointraking, von dem her alles gut!